Umweltsünde “Wäschewaschen”

  • von

Über viele Lebensbereiche wird häufig diskutiert, wie man nachhaltiger bzw. umweltbewusster leben kann, beispielsweise bei den Themen: Kleidungskauf, Ernährung oder Mobilität. Ein Vorgang mit dem wir unsere Umwelt regelmäßig belasten wird dabei oft vernachlässigt: Das Wäschewaschen. 

Umwelt- und Gesundheitsgefährdungen durch konventionelles WaschenIm Durchschnitt verbraucht jeder Deutsche ungefähr acht Kilogramm Waschmittel jedes Jahr. Das sind hochgerechnet 630.000 Tonnen Waschmittel (ca. 8kg je Einwohner), die in Deutschland jährlich verbraucht werden. Daneben werden außerdem noch 220.000 Tonnen Waschhilfsmittel und Weichspüler verbraucht.

Bei mehr als jedem dritten handelsüblichen Waschmittel findet sich industriell zugesetztes Plastik. Darüber hinaus enthalten diese Waschmittel auch oft Inhaltsstoffe wie Palmöl oder andere schwer abbaubare Konservierungsstoffe. All diese Inhaltsstoffe gelangen über das Abwasser in die Kläranlagen und somit in unsere Gewässer. Dadurch gefährden diese nicht nur unsere Umwelt, sondern auch unsere Gesundheit.

Umwelt ent- statt belasten – erste Schritte

Der erste Schritt in Richtung nachhaltiger waschen kann gemacht werden, indem man statt Flüssigwaschmittel Waschpulver verwendet. Der Grund hierfür ist, dass Flüssigwaschmittel mehr waschaktive Tenside und Konservierungsstoffe enthält. Letzteres wird benötigt, damit sich keine Mikroorganismen bilden. Zudem besteht bei Waschpulver die Möglichkeit, dass dies in Papier verpackt ist anstatt in Plastikflaschen.

Weitere leicht umzusetzende Tipps sind :

  • Die Waschmaschine stets voll zu beladen
  • Die Dosierung des Waschmittels dem Verschmutzungsgrad entsprechend anzupassen
  • Den Einsatz von Weichspüler zu minimieren/vermeiden
  • Angemessene Waschhäufigkeit
  • Möglichst Verzicht auf separaten Wäschetrockner – Wäscheleine statt Trockner

Waschnüsse/-kastanien ja oder nein? – Die Antwort würde lauten “jein”

Stiftung Warentest hat in seiner Ausgabe August 2019 die Ergebnisse verschiedener Tests mit Waschnüsse bzw- kastanien veröffentlicht. 

Hierbei kam heraus, dass sich die mit Waschnüssen/-kastanien gewaschene Wäsche (gerade helle Wäsche) nach wenigen Vorgängen verdunkeln würde. Zudem wurde festgestellt, dass die natürlichen Waschmittel Flecken nicht so genau  entfernen wie man es von konventionellem Waschmittel gewohnt ist. 

Die Umwelt wird direkt weniger belastet aufgrund der natürlichen Zusammensetzung – allerdings würde der/die oder andere womöglich zu einem zweiten Waschgang tendieren, dass erneuten Strom- und Wasserverbrauch bedeuten würde. 

Es spricht nichts dagegen, wenn man gelegentlich konventionelles Waschmittel durch natürliches ersetzt, gerade wenn es sich um keine fleckenintensive Wäsche handelt. Letztendlich gilt es hier eben verschiedene Aspekte für sich selbst abzuwägen und dann die richtige Entscheidung zu treffen.